Folge uns:
Trickkiste

Trickrezept: „Schäm dich“

Der Trick „Schäm dich“ passt wie ich finde ganz gut, wenn man überlegt, wie lange jetzt schon nichts mehr von uns kam. Ich schäme mich! Ich kann es gar nicht oft genug sagen. Vor allem weil ich zu denen gehöre, die immer von festen Blogzeiten predigen und verfechten, wie wichtig es ist, wenn sich die Leser auf einen verlassen können. Und ausgerechnet ich versemmel‘ das Ganze dann total.

Ich hab mich schlicht und ergreifend einfach ein wenig überschätzt: Ich dachte wirklich, die Klausurenphase geht „easy peasy“ an mir vorbei, dem ist aber leider nicht so. Und leider hat meine Prüfungsphase jetzt erst angefangen. Das heißt also, dass wir uns bis Mitte März evtl. mal wieder rar machen. Aber ich gebe mein Bestes, um dies zu verhindern! Und ich werde mich auch wieder schämen, wenn es mir nicht gelingen sollte, versprochen!

Ich mag nicht, Frauchen!

Bevor ich euch die Anleitung zum super niedlichen Trick erkläre, muss ich noch etwas gestehen: Hayley kann den Trick zwar, aber es gelingt uns nicht, dass sie das „schäm dich“ wirklich lange hält. Die Aufgabe überlasse ich euch! Rein theoretisch sollte es einfach reichen, immer dann zu clickern, wenn der Hund den Trick etwas länger hält als vorher. Hayley mag ihn aber nicht länger halten.Und was Madame nicht möchte, macht sie auch nicht. Ich hoffe, dass ihr da mit euren Vierbeinern mehr Glück habt!

Dieser kleine Trick ist übrigens schon um einiges schwieriger als unsere bisherigen. Also verliert bitte nicht die Geduld und seid nicht enttäuscht, wenn es nicht auf Anhieb klappen sollte. Bei uns hat es auch ewig gedauert! Umso größer war dann die Freude, als es endlich geklappt hat.

 

How to: „Schäm dich“

  1. Ihr braucht etwas, das ihr am Mäulchen eures Hundes befestigen könnt. Beispielsweise ein Post-it oder ein Zopfgummi. Achtet beim Zopfgummi aber darauf, dass es nicht zu eng ist! Ich habe eins von „invisi-bobble“ genommen, da es erst beim zweiten rum wickeln fest wird – und ich die ohnehin massenhaft hier rum fliegen habe.
  2. Das Zopfgummi (oder den Post-it) befestigt ihr an der Schnauze eures Hundes, so ziemlich an der Seite. Im Normalfall wird euer Hund jetzt versuchen, sich den Störenfried weg zu schrubben.
  3. Ist die Pfote so über dem Gesicht, wie ihr es haben möchtet, müsst ihr nun ganz schnell *clickern* und euer Kommando geben – bei uns ist es „schäm dich“.
  4. Das wiederholt ihr immer und immer wieder. So um die 5×25 Einheiten hat es bei uns gedauert, bis Hayley wusste, was ich von ihr möchte.
  5. Klappt es ganz gut und euer Hund reißt sich den Störfaktor schon auf Kommando vom Gesicht, könnt ihr es ohne das Hilfsmittel probieren. Dazu nehmt ihr das Post-it/ Zopfgummi einfach weg und gebt eurem Hund wieder das Kommando.
  6. Schritt 5 wiederholt ihr nun immer wieder, bis es sicher funktioniert.
  7. Im Optimalfall „schämt“ sich der Hund irgendwann etwas länger, d. h., die Pfote bleibt etwas länger auf dem Gesicht. Um den Trick nun zu festigen bzw. zu erreichen, dass euer Hund ihn länger „hält“, clickert ihr jedes Mal, wenn die Pfote auch nur eine Milisekunde länger auf dem Gesicht liegt, als vorher.
Es braucht Zeit, es braucht Geduld, aber es lohnt sich. Davon bin ich fest überzeugt. Und wir werden auch noch weiter üben – aber erst, wenn die Klausurenphase vorbei ist. Denn stellt euch nur mal vor, wie süß der Trick auf Fotos aussieht? 🙂

 

Liebe Grüße und Bis bald,
eure Cavaliermaedchen!
Share on
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Reply Cavaliermädchen

    Hallo 🙂

    Erstmal: mach dir da mal keinen Kopf. Selbst wenn der Trick nicht funktionieren sollte, meine Mädeld können auch vieles nicht. Wie alt ist denn dein Pudel? Normalerweise ist diese Rasse nämlich überhaupt nicht dumm. 😉 Wahrscheinlich liegt es also einfach an der Trainingsart bzw. scheint er so schlau zu sein, dass er sich lieber schüttelt – denn so wird er das Gummi eher los.

    Hast du es mal mit
    einem Post-it oder Tesafilm probiert? Ich hab gehört, dass ein Loop auch eine gute Alternative sein kann.

    Wichtig ist nur, dass du beim Training nicht frustriert bist – denn das schadet nicht nur eurer Freude am Training, sondern schlimmstenfalls auch eurer Beziehung.

    Wenn du magst, schau dir gerne unsere leichteren Anleitungen an (unter „Trickkiste“) und versucht euch erstmal daran. „Schäm dich“ hat bei uns nämlich auch so lange gedauert, dass wir einige Tricks dazwischen geschoben haben.

    Liebe Grüße,
    Doxa mit Hayley und Darida

    13/02/2018 at 17:53
  • Reply Anonym

    Ich finde den Trick echt gut aber mein Hund ist zu dumm er schüttelt immer den Kopf um das Gummi abzukriegen und das wirklich IMMER ich habe keine Idee wie ich im das abgewöhnen soll weil ich bin 13 und trainiere ihn als einzige in der Familie und so und Hunde Schule wollen wir nicht machen ….(er ist gerade ein Jahr alt und ein Pudel)

    13/02/2018 at 17:48
  • Reply Cavaliermädchen

    Ich würde mich riesig freuen! Falls wir eine Lösung finden, wird sie hier natürlich auch nachgetragen.

    Liebe Grüße,
    Doxa mit den Pappnasen

    11/02/2018 at 17:36
  • Reply Carola

    Ein süßer Trick! Das probieren wir auf jeden Fall mal aus. Eine Idee, wie man die Pfote länger auf der Schnauze halten könnte, habe ich gerade auch nicht, aber sollte es im Verlauf unserer Versuche etwas aufkommen, sagen wir natürlich Bescheid.

    11/02/2018 at 17:35
  • Hinterlasse eine Antwort