Folge uns:
Trickkiste

Unsere fünf goldenen Regeln beim Tricktraining

Wie ihr wisst ist eines unserer gemeinsamen Hobbys das Tricktraining. Es hat super viele Vorteile, die ich bestimmt nochmal an anderer Stelle weiter erläutern werde. Der Hauptgrund für mich ist aber, dass ich verschiedene Trainingseinheiten gut gestückelt in meinen Alltag integrieren kann. Denn, egal wie stressig der Tag auch sein mag, 20 Minuten für eine Übungseinheit habe ich immer übrig.

Wir haben euch hier auf dem Blog schon den ein oder anderen Trick erklärt und ich habe mich immer bemüht, euch immer detaillierte Trickanleitungen zur Verfügung zu stellen. Da das Tricktraining bei uns aber sehr intuitiv und von Hund zu Hund unterschiedlich abläuft, ist das nicht immer ganz leicht, immerhin hat so jeder seinen eigenen Weg. Damit ihr euren leichter finden könnt, habe ich meine fünf goldenen Regeln beim Tricktraining für euch zusammen gefasst.

Regel Nr. 1 – Finde die richtige Motivation

Nicht jeder Hund mag das selbe gleich gern. Hayley ist zum Beispiel total verfressen und tut für Leckerchen einfach alles! Darida dagegen setzt viel mehr wert auf mein Lob und meine Anerkennung. Wieder andere Hunde die ich kenne, lassen sich super durch ihr liebstes Spielzeug motivieren. Als erstes gilt es also herauszufinden, was deinen vierbeinigen Freund am meisten motiviert. Allerdings ist auch hier Vorsicht geboten: Ist das Leckerchen bei Hayley zum Beispiel vieeel zu toll oder lobe ich Darida sehr stark und aufgeregt, kann die Motivation überschwappen und somit die Konzentration ertränken. Es gilt also die gesunde Mitte zu finden, eine Motivation, die den Hund gerade genug und nicht zu sehr motiviert, sodass die Konzentration nicht darunter leidet.
„Feines Mädchen!“

Regel Nr. 2 – Sei die Ruhe selbst

Diese Regel ist für mich besonders wichtig. Immer wenn wir den nächsten Schritt beim Tricktraining erreichen, neige ich dazu, besonders euphorisch zu sein. Damit reiße ich die Mädchen regelmäßig selbst aus der Konzentrationsphase und werfe uns gemeinsam einen großen Schritt zurück. Euer Hund muss sich also auf euch konzentrieren, loben ist natürlich immer super, aber versucht nicht zu überschwänglich zu reagieren. Sobald ich mich nämlich total über den Trainingserfolg freue, machen die Puschelpopos nur noch Quatsch.

Regel Nr. 3 – Sorge dafür, dass es keine Ablenkung gibt

Ablenkung ist der Tod einer jeden Konzentrationsphase. Allein das Wort indiziert ja nichts Gutes. Das Tricktraining ist nichts anderes als lernen. Die Hunde lernen eine bestimmte Abfolge von Bewegungen bei einem bestimmten Hör- und Sichtzeichen auszuführen. Bis sie allerdings verstehen, was genau von ihnen erwartet wird, müssen sie sich wirklich stark konzentrieren. Jede Form von Ablenkung gehört also von vornherein eliminiert! Sorgt dafür, dass alle möglichen Störfelder verschwinden. Ich nehme die Mädchen meistens mit ins Wohnzimmer, stelle den Fernseher aus und übe ganz in Ruhe mit ihnen. Da darf auch das Herrchen nicht rein! Wenn die Mädchen sich gegenseitig ablenken (was trotz aller Mühen und Übungen hin und wieder vorkommt), übe ich getrennt mit ihnen. Die jeweils andere bekommt ein Spielzeug und macht es sich entweder alleine oder mit dem Herrchen in einem anderen Raum bequem. Meistens ist das aber nicht nötig, da sie mittlerweile wissen: „Wer auf dem Sofa sitzt, hat Sendepause“. Anders könnte ich wohl nie Einzelfotos von den beiden machen.

Regel Nr. 4 – Keine Frustration

Die zweit wichtigste Regel von allen. Auch wenn ihr mal einen Schritt zurück geworfen werdet, deinen Hund gerade die Konzentration verlässt oder er absolut keine Lust auf Tricktraining hat (soll tatsächlich vorkommen) – sei niemals frustriert.
Damit verunsicherst du deinen Hund und ihr verliert die gemeinsame Freude daran. Sorg viel lieber dafür, dass du quasi eine eingebaute Ampel in deinem Kopf hast. Versuche also heraus zu finden, was dich stört und frustriert und die Vorzeichen zu erkennen. Ist es beispielsweise so, dass es dich total nervt, wenn deinem Vierbeiner die Konzentration ausgeht, versuche dich auf die Vorzeichen zu konzentrieren. Irgendwann hast du den Dreh raus. Bei Hayley ist es zum Beispiel so, dass sie irgendwann weg schaut und sich von allem ablenken lässt. Meine innere Ampel springt auf Orange und ich versuche die Trainingseinheit zu beenden, ehe sie auf rot springt und ich total frustriert bin.

Regel Nr. 5 – Habt Spaß und sorge für einen positiven Abschluss

Das hier ist die allerwichtigste Regel von allen: Spaß haben. Tricktraining stärkt die Bindung ungemein und soll sowohl dem Hund als auch dem Halter Spaß machen. Wenn ihr keinen Spaß dran habt, wird es irgendwann nur noch lästig. Das wäre so schade, immerhin ist es immer weider ein kleines Abenteuer, wenn man gemeinsam einen neuen Trick lernt. Damit der Spaß für beide Seiten erhalten bleibt, gilt es immer für einen positiven Abschluss zu sorgen. Das kann eine kleine Wiederholung eines Tricks sein, der deinem Hund besonders viel Spaß macht oder den er besonders gut kann. Es kann aber auch einfach nur eine gute Wiederholung der bisherigen Trainingseinheit sein, die dann überschwänglich belohnt wird (da darf auch schon mal das superduperhyperleckerli rausgeholt werden). Hauptsache ihr geht beide mit einem positiven Gefühl aus der Trainingsstunde raus.
pure Lebensfreude
Ich hoffe, dass ihr das ein oder andere für euch mitnehmen konntet und wünsche euch viel Spaß bei eurem weiteren Training!
 
Bis bald,
 
eure Cavaliermaedchen!
Share on
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Reply Cavaliermädchen

    Ich weiß genau was du meinst, liebe Johanna. Bei uns hat es auch eine Weile gedauert und vor allem viel Selbsteinschätzung erfordert, bis ich unsere Fehler erkannt habe und daraus diese fünf Regeln für uns ableiten konnte. Es freut mich riesig, dass ich dir damit helfen konnte!

    Viele Grüße,

    Deine Cavaliermaedchen

    06/01/2018 at 18:06
  • Reply Johanna

    Danke für die tollen Tipps! Vor allem das mit der Ablenkung und mit dem Frust finde ich persönlich sehr wichtig! Manchmal bin ich leider etwas frustriert beim üben, freue mich aber umso mehr wenn wir es nach langem Versuchen doch noch schaffen!

    Wir wünschen euch einen schönen Samstag Abend,

    Johanna & Toffee

    06/01/2018 at 18:02
  • Hinterlasse eine Antwort